Forum Alte Musik Köln: Saison 2023/2024

Die nächsten 17-Uhr-Sonntagskonzerte der Saison 2023/24 02. Jun.2024 Das erwartet sie im Herbst: Die Spielzeit 2024/25 im Überblick Ausstehende Sendetermine bei WDR 3 jeweils nach den 20-Uhr-Nachrichten 20. Mai 2024: Concerto Köln 05. Juli 2024: New York Polyphony

WDR-Funkhaus Museum für Angewandte Kunst St. Ursula Trinitatiskirche

Vor 300 Jahren wurde Johann Sebastian Bach zum Leipziger Thomaskantor ernannt. Heute feiert man dieses Jubiläum weltweit, so auch im Forum Alte Musik Köln: Hermann Max präsentiert mit seinen Ensembles Rheinische Kantorei und Das Kleine Konzert im Februar eine Auswahl Leipziger Bach-Kantaten genau drei Jahrhunderte nach ihrer Uraufführung. In Leipzig traf Bach auch seinen größten Kritiker: Johann Adolph Scheibe, der 1737 eine musikpublizistische Fehde anzettelte. Concerto Köln möchte im April jedem der beiden ungleichen Rivalen musikalisch gerecht werden, gemeinsam mit der Mezzosopranistin Laila Salome Fischer und dem Blockflötisten und Cembalisten Max Volbers.

Das Forum Alte Musik Köln feiert mit dieser Saison aber auch ein eigenes Jubiläum: Es besteht seit nunmehr 25 Jahren! Ein schöner Anlass, mit dem Beginn der Spielzeit im September eine neue Buch-Publikation vorzustellen: Alte Musik heute. Herausgeber dieses Handbuchs zu Geschichte und Perspektiven der Historischen Aufführungspraxis ist Richard Lorber, WDR 3-Redakteur und Mitgestalter des Forum Alte Musik Köln. Mit Acis and Galatea erklingt im Eröffnungskonzert ein außergewöhnliches musikdramatisches Werk von Georg Friedrich Händel, interpretiert von Andreas Spering, seiner Capella Augustina und einem handverlesenen Vokalensemble.

Das exquisite Gambenconsort Sirius Viols versenkt sich im Oktober in jenen farbenreichen Zyklus zu den vier Jahreszeiten, den der Engländer Christopher Simpson schon im 17. Jahrhundert vorgelegt hat. Der damals grassierenden Melancholie und ihrer Überwindung durch die Musik widmet sich im November Andreas Staier in der diskreten Sprache der französischen Clavecinisten, und in die Cembalo-Harmonien Léon Berbens mischt Daniel Ahlert im Januar die heute kaum mehr bekannten Klänge historischer Mandolinen. Mit La Venexiana gastiert im Dezember ein Spezialensemble aus Venedig für die Musik des 16. und 17. Jahrhunderts, das sein weihnachtliches Barockrepertoire dies- und jenseits der Alpen aufgetan hat. Und zum Ende der Saison schlagen die vier Männerstimmen von New York Polyphony mit A-cappella-Kunst der Alten Welt den Bogen vom 12. Jahrhundert noch einmal bis zum Thomaskantor Bach.

Das Forum Alte Musik Köln bewegt sich in seiner Jubiläumssaison wieder in den vertrauten Spielstätten: dem WDR-Funkhaus, dem benachbarten Museum für Angewandte Kunst, der Basilika St. Ursula und der Trinitatiskirche. Alle acht Konzerte sind anschließend auch im Kulturradio WDR 3 zu hören.